Ein schönes Geschäftsmodell

Da die Abzocke im Internet schon oft genug – zu Recht, wie ich meine – gebrandmarkt wird, ist es nun an der Zeit, auf ein positives Beispiel hinzuweisen, das in genialer Weise die technischen Möglichkeiten des Internet zum Vorteil aller Beteiligten nutzt.

Die Rede sei von Magnatune. Es ist ein Portal, das kostenlose Musik im Streaming-Verfahren anbietet. Wer Gefallen an den unzähligen Alben verschiedenster Genres findet, kann sie gegen ein kleines Entgelt herunterladen, sowohl im MP3-Format wie auch als WAV, um daraus eine eigene CD zu brennen. Das per Kreditkarte zu überweisende Entgelt wird vom Kunden bestimmt, es muss pro Album jedoch mindestens 5 US$ betragen. Und ein Käufer darf bis zu 3 Kopien von der Musik anfertigen, die er kostenlos weitergeben kann. Wer sich keine CD selbst brennen will, kann auch seine CD direkt bei Magnatune bestellen. Das Geschäftsmodell ist über die Creative Commons License definiert. Hier ist genaueres über das System nachzulesen.

Das kostenlose Streaming funktioniert entweder über den Flash-Player oder über eine herunterzuladende m3u-Datei für den Mediaplayer, wahlweise 128 kB oder 64kB. Der einzige Unterschied zu den heruntergeladenen CDs ist die Ansage zwischen jedem Titel.

Das eingenommene Geld kommt zu 50% den beteiligten Musikern und Musikerinnen zugute. Ein Blick, oder besser, ein Hineinhorchen in die Webseite zeigt, dass es sich durchwegs um hochkarätige KünstlerInnen handelt! Mir haben es speziell die Werke der Renaissance angetan, z.B. von Jeni Melia und Chris Goodwin oder auch Emma Kirkby, aber auch die Einspielungen des English Concert unter Trevor Pinnock sind einzigartig!

“We are not evil” lautet der Leitsatz von Magnatune. Wie wahr – ein Geschäftsmodell so schön wie OpenOffice.org!